Logo Service

Sie wünschen ein Angebot für Ihre Veredelung?

Wir werden Ihnen immer das passende Druck- bzw. Stickverfahren für die jeweiligen Textilen, Verpackungen oder Einwegkleidung aus Erfahrung anbieten.

Haben Sie weitere Fragen? Dann schreiben Sie uns gerne mit unserem Kontaktformular oder nutzen Sie unseren Beratungsservice telefonisch unter: +49 (0) 231-5898366

Ab 10 Teile bieten wir Ihnen folgende Verfahren an:

Siebdruck

In dem Bereich Siebdruck-flach werden folgende Produkte bedruckt:

+ Textilien aller Art
+ Einwegbekleidung
+ Arbeitshandschuhe aus Vollleder, Baumwolle und Nylon
+ Bauschilder
+ Planen
+ Abdeckungen
+ Deckel
+ technische Bauteile
+ Aufkleber
+ nahezu alle Artikel und Gegenstände mit einer flachen Oberfläche

Info: Wir bieten übrigens auch das Siebdruckverfahren Rund an, dass sich ideal für Tassen, Trinkflaschen, Kugelschreiber, Hülsen jeglicher Art, Sekt- und Weinkühler und Kosmetik- Produkte eignet.

Siebdruck - Druckverfahren

+ Über den Siebdruckrahmen werden Siebgewebe aus Chemie-, Naturfasern oder Metalldrähten gespannt. Mit    mikroskopisch feinen Maschen bis ca. 30.000 pro Quadratzentimeter.
+ Auf das Siebgewebe wird eine Sperrschicht aufgetragen. Damit werden die Stellen druckfarben-undurchlässig gemacht, die nicht drucken sollen. Das eigentliche Druckmotiv bleibt also offen. Die Schablonenschicht kann manuell oder fotomechanisch aufgetragen werden.
+ Mit einer Rakel wird die Farbe über das Sieb gezogen und dabei an den offenen Stellen durch die Maschen des Gewebes auf das gewünschte Material gedruckt.
+ Das Sieb wird abgehoben und der Druck ist fertig. Selbstverständlich vermittelt dieses vereinfachte Schema nur das Prinzip des Siebdrucks. Die einzelnen Vorgänge sind vielschichtiger und das Verfahren selbst um einiges vielseitiger.

Stick

Wir bieten Ihnen die klassische Direkteinstickung und natürlich auch Stickembleme an. Der Stick ist auch heute noch eine der hochwertigsten Veredelungsarten von Arbeits- und Berufsbekleidung.

Folgende Hinweise bitten wir zu beachten:

+ Zu kleine Logos, Farbverläufe oder ein zu feiner Text kann nicht gestickt werden.
+ Große gestickte Flächen können das Tragegefühl der Kleidung negativ beeinflussen, wir empfehlen dann das Siebdruckverfahren.

Plotterdruck

Der Plotterdruck ist ein sehr hochwertiges Druckverfahren. Er zeichnet sich durch eine hohe Waschbeständigkeit, lange Haltbarkeit und perfekte Farbdeckung aus.

Wir bieten Ihnen folgende Verfahren an

+ Plotterflex
+ Plotterflockdruck
+ Plotterreflexdruck von 3M

In dem Bereich Plotterdruck werden bei uns beispielsweise folgende Produkte bedruckt:

+ Textilien aller Art
+ Plakate
+ Bauschilder
+ Planen
+ Abdeckungen
+ Deckel
+ technische Bauteile
+ Aufkleber
+ nahezu alle Artikel und Gegenstände mit einer flachen Oberfläche

Plotter- Druckverfahren

+ Das Motiv wird mit einem Schneidplotter aus einer speziellen Folie geschnitten
+ Die nicht benötigte Folie des Druckmotivs muss ausgehoben werden
+ Anschließend erfolgt die Fixierung per Transferpresse auf einem Textil
+ Die Druckmotive werden aus hochwertiger Folie geschnitten
+ Es steht nur eine begrenzte Auswahl an Farben zur Verfügung
+ Die Darstellung von Farbverläufen ist nicht möglich
+ Eine Verfärbung der Folie, bedingt durch Ausbluten der Textilien, ist ausgeschlossen

Vektor-Dateien

Die einzelnen Bestandteile einer Vektor-Grafik werden aus randscharfen Grundelementen wie Kurven und Linien zusammengesetzt. Dadurch lassen sie sich stufenlos ohne Qualitätsverluste vergrößern bzw. verkleinern und kommen mit einem wesentlich geringeren Datenvolumen im Vergleich zu Bitmap-Grafiken aus. Zu den bekanntesten Programmen zur Erstellung und Bearbeitung von Vektor-Grafiken gehören Corel Draw (.cdr), Adobe Illustrator (.ai) und Freehand (.fh). Diese Formate sowie daraus erstellte EPS oder PDF-Dateien können wir problemlos verarbeiten.

Aber Achtung: In Vektor-Programmen abgelegte oder eingebundene Bitmaps sind keine Vektor-Grafiken!

Bitmap- Dateien

Hier sind die Bildinformationen Punkt für Punkt gespeichert. Dadurch sind Bildvergrößerungen und –Verkleinerungen mit deutlichen Qualitätsverlusten verbunden. Wir können Druckvorlagen im Bitmap-Format verwenden, diese sollten aber mindestens mit 1.200 dpi, bezogen auf die Original-Druckgröße, aufgelöst sein. Zu den gängigsten Bitmap-Formaten zählen TIFF, PSD und JPG. Internet optimierte Grafiken wie z.B. GIF eignen sich nicht als Druckvorlage, da diese gewöhnlich nicht für den Druck erforderliche Auflösungen haben, sondern lediglich Bildschirmauflösung!

In Word, Power-Point und Excel eingebundene Vektor- oder Bitmap-Grafiken können nicht verwendet werden.

Tampondruck

In dem Bereich Tampondruck werden bei uns beispielsweise folgende Produkte bedruckt:

+ Schutzbrillen
+ Bauhelme
+ Arbeitshandschuhe aus Spaltleder
+ Clip und Drücker von Kugelschreibern
+ Flaschenöffner
+ Feuerzeuge
+ Technische Teile (Skalen, Knöpfe, Abdeckungen, Deckel,...)
+ Armaturenschilder
+ Streuartikel
+ Elektronik-Kleingeräte (MP3-Player, Mini-Radio, USB-Stick,...)
+ Wetterstationen
+ Korkenzieher
+ Naturprodukte (Walnüsse, Holzteile,...)
+ Pappe
+ Papier

Vorteile dieses Druckverfahrens:

+ Der Tampondruck zeichnet sich durch seine enorme Flexibilität aus. Die Beschaffenheit des Tampons (Silikonkautschuk) erlaubt es, fast jeden Gegenstand (oval, rund, konisch, eckig, flach, rau, glatt,..) zu bedrucken. Unsere Tamponabteilung ist sehr variabel ausgestattet und es können vom 1-Farb bis hin zum 5-Farb-Passerdruck erledigt werden.
+ Bei maschinell exakt gearbeiteten Produkten (z.B. Kunststoffteile wie Knöpfe, Hülsen, Ringe, Messelemente,...) ist es möglich, wesentlich kostengünstiger als im Siebdruck zu produzieren. Durch Verschiebeeinrichtungen, Drehteller und Mehrfarbtechnik unserer Maschinen natürlich auch bei mehrfarbigen Motiven.

Nachteile dieses Druckverfahrens:

+ Das Druckverfahren selbst hat kaum nennenswerte Nachteile. Die Schwierigkeiten, welche hin und wieder auftreten, rühren in erster Linie von der Qualität des zu bedruckenden Produktes her.  Da wären billige Produkte aus Fernost zu nennen. Sie sind im Vergleich zu europäischen resp. deutschen Gegenständen zum einen mangelhaft verarbeitet und bestehen zum anderen aus Materialien, wie sie bei uns kaum oder gar nicht (mehr) vorkommen. Hier kann (muss nicht aber kann!) es zu unerwünschten, chemischen Reaktionen zwischen Druckfarbe und Produkt kommen.

+ Im Vergleich zum Siebdruck ist es beim Tampondruck rein physikalisch manchmal leider nicht möglich, auf ein Produkt ausreichend Farbe zu drucken. Wie das? Die Farb- Aufnahmefähigkeit des Tampons ist sehr begrenzt. Müssen also z.B. dunkle Materialien (schwarze Taschen, Konferenzmappen,...) mit hellen Farben (weiß, gelb, orange,...) bedruckt werden, so kann es passieren, dass das Druck-Motiv auf dem Produkt nicht ganz deckend und in einem anderen, unerwünschten Farbton erscheint. In diesen Fällen ist es günstiger auf unsere Möglichkeiten im Siebdruck auszuweichen.

Siebdruck

In dem Bereich Siebdruck-flach werden folgende Produkte bedruckt:

+ Textilien aller Art
+ Einwegbekleidung
+ Arbeitshandschuhe aus Vollleder, Baumwolle und Nylon
+ Bauschilder
+ Planen
+ Abdeckungen
+ Deckel
+ technische Bauteile
+ Aufkleber
+ nahezu alle Artikel und Gegenstände mit einer flachen Oberfläche

Info: Wir bieten übrigens auch das Siebdruckverfahren Rund an, dass sich ideal für Tassen, Trinkflaschen, Kugelschreiber, Hülsen jeglicher Art, Sekt- und Weinkühler und Kosmetik- Produkte eignet.

Siebdruck - Druckverfahren

+ Über den Siebdruckrahmen werden Siebgewebe aus Chemie-, Naturfasern oder Metalldrähten gespannt. Mit    mikroskopisch feinen Maschen bis ca. 30.000 pro Quadratzentimeter.
+ Auf das Siebgewebe wird eine Sperrschicht aufgetragen. Damit werden die Stellen druckfarben-undurchlässig gemacht, die nicht drucken sollen. Das eigentliche Druckmotiv bleibt also offen. Die Schablonenschicht kann manuell oder fotomechanisch aufgetragen werden.
+ Mit einer Rakel wird die Farbe über das Sieb gezogen und dabei an den offenen Stellen durch die Maschen des Gewebes auf das gewünschte Material gedruckt.
+ Das Sieb wird abgehoben und der Druck ist fertig. Selbstverständlich vermittelt dieses vereinfachte Schema nur das Prinzip des Siebdrucks. Die einzelnen Vorgänge sind vielschichtiger und das Verfahren selbst um einiges vielseitiger.

Für einen reibungslosen Ablauf benötigen wir von Ihnen:

Logo / Grafik / Schriftzug

Vektor-Dateien

Die einzelnen Bestandteile einer Vektor-Grafik werden aus randscharfen Grundelementen wie Kurven und Linien zusammengesetzt. Dadurch lassen sie sich stufenlos ohne Qualitätsverluste vergrößern bzw. verkleinern und kommen mit einem wesentlich geringeren Datenvolumen im Vergleich zu Bitmap-Grafiken aus. Zu den bekanntesten Programmen zur Erstellung und Bearbeitung von Vektor-Grafiken gehören Corel Draw (.cdr), Adobe Illustrator (.ai) und Freehand (.fh). Diese Formate sowie daraus erstellte EPS oder PDF-Dateien können wir problemlos verarbeiten.

Aber Achtung: In Vektor-Programmen abgelegte oder eingebundene Bitmaps sind keine Vektor-Grafiken!

Bitmap- Dateien

Hier sind die Bildinformationen Punkt für Punkt gespeichert. Dadurch sind Bildvergrößerungen und –Verkleinerungen mit deutlichen Qualitätsverlusten verbunden. Wir können Druckvorlagen im Bitmap-Format verwenden, diese sollten aber mindestens mit 1.200 dpi, bezogen auf die Original-Druckgröße, aufgelöst sein. Zu den gängigsten Bitmap-Formaten zählen TIFF, PSD und JPG. Internet optimierte Grafiken wie z.B. GIF eignen sich nicht als Druckvorlage, da diese gewöhnlich nicht für den Druck erforderliche Auflösungen haben, sondern lediglich Bildschirmauflösung!

In Word, Power-Point und Excel eingebundene Vektor- oder Bitmap-Grafiken können nicht verwendet werden.

Siebdruck

In dem Bereich Siebdruck-flach werden folgende Produkte bedruckt:

+ Textilien aller Art
+ Einwegbekleidung
+ Arbeitshandschuhe aus Vollleder, Baumwolle und Nylon
+ Bauschilder
+ Planen
+ Abdeckungen
+ Deckel
+ technische Bauteile
+ Aufkleber
+ nahezu alle Artikel und Gegenstände mit einer flachen Oberfläche

Info: Wir bieten übrigens auch das Siebdruckverfahren Rund an, dass sich ideal für Tassen, Trinkflaschen, Kugelschreiber, Hülsen jeglicher Art, Sekt- und Weinkühler und Kosmetik- Produkte eignet.

Siebdruck - Druckverfahren

+ Über den Siebdruckrahmen werden Siebgewebe aus Chemie-, Naturfasern oder Metalldrähten gespannt. Mit    mikroskopisch feinen Maschen bis ca. 30.000 pro Quadratzentimeter.
+ Auf das Siebgewebe wird eine Sperrschicht aufgetragen. Damit werden die Stellen druckfarben-undurchlässig gemacht, die nicht drucken sollen. Das eigentliche Druckmotiv bleibt also offen. Die Schablonenschicht kann manuell oder fotomechanisch aufgetragen werden.
+ Mit einer Rakel wird die Farbe über das Sieb gezogen und dabei an den offenen Stellen durch die Maschen des Gewebes auf das gewünschte Material gedruckt.
+ Das Sieb wird abgehoben und der Druck ist fertig. Selbstverständlich vermittelt dieses vereinfachte Schema nur das Prinzip des Siebdrucks. Die einzelnen Vorgänge sind vielschichtiger und das Verfahren selbst um einiges vielseitiger.

Position und Größe des Logos / Schriftzug

Werden in Ihren Digitalen Druckvorlagen Schriften verwendet, dann bitten wir Sie, diese in Kurven bzw. Pfade umzuwandeln, oder aber die Schriftarten als separate Dateien (True-Type- oder Type 1-Fonts) Ihren Daten beizufügen.

Um eine einwandfreie Druck- und Lesbarkeit der Schriften zu gewährleisten, empfehlen wir eine Buchstabengröße ab 5 Punkt.

Logo Service

mit Namenszusätzen, z.B. Dr. Bernd

z.B. name@domain.de

für eventuelle Rückfragen

Mehrere Artikel bitte mit Komma trennen

Laden Sie hier Ihr Logo hoch

Laden Sie hier optional Ihr zweites Logo hoch

Farbwert angeben, falls vorhanden (z.B. HKS, Pantone)

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.